Nach der Krise ist vor der Krise

Fokussieren Sie die Treiber für mehr Widerstandskraft!

Den Tiefpunkt der ersten Welle von Covid-19 haben wir überschritten. Die Wirtschaft hat sich im August gegenüber April und Mai gut erholt. Aber haben wir zu dem Zuwachs seit April etwas aktiv beitragen können? Die Komplexität des vernetzten globalen Finanz- und Wirtschaftssystems scheint übermächtig zu sein. Sind wir als einzelne Akteure tatsächlich ohnmächtig geworden? Was lernen wir daraus für die nächste Krise? Pandemien, Naturkatastrophen, Lieferschocks, sowie eine enorme Volatilität der Finanzmärkte könnten künftig noch intensiver auftreten.

Krisenfest zu sein bedeutet, auf Krisen vorbereitet und generell so flexibel zu sein, dass sich das Unternehmen schnell an neue Gegebenheiten anpassen kann. Die größte Gefahr einer schnellen wirtschaftlichen Erholung wäre, dass viele Unternehmen wieder zu ihrem Geschäft zurückkehren und versuchen, an der gleichen Stelle weiterzumachen. Nach der Krise ist vor der Krise. Deshalb ist es dringend geboten, die Treiber für mehr Widerstandskraft in Angriff zu nehmen.

Erfolgstreiber Führung

Konnte Ihr Unternehmen schnell und flexibel genug reagieren, um mit Unvorhergesehenem professionell umzugehen? Hat Ihre Unternehmenskultur Flexibilität und Agilität begünstigt? Waren Ihre Entscheidungsprozesse schnell genug? Waren der Wille und der Mut zur Krisenbewältigung im Management groß genug? Waren die Infrastruktur zum Führen und das Rollenverständnis der Führungskräfte dafür geeignet, alle erforderlichen strategischen Veränderungen reibungslos umzusetzen?

In einer Krise kommt es entscheidend auf die Unternehmensführung und einen geregelten Führungsprozess an, mit dem die erforderlichen Strategien erkannt, umgesetzt und ins Leben gebracht werden können. Es gilt vor der nächsten Krise dafür zu sorgen, dass strategische und kulturelle Sichtweisen und Werte gemeinsam in einem Strategiepapier und Leitbild schriftlich festgelegt werden. Dies ist ein wesentlicher Erfolgstreiber, damit die erforderlichen Anpassungen nicht in der Krisensituation aufgrund unterschiedlicher Auffassungen blockiert werden.

Widerstandkraft bedeutet, in einer Krise weniger gegen die Krise zu kämpfen, als sich an das Krisenumfeld anzupassen. Anpassungsfähigkeit setzt eine reibungslose Strategiekommunikation in allen Richtungen voraus. Dazu gilt es ein Ziel- und Feedbacksystem zu implementieren, mit dem die Kalibrierung unterschiedlicher Auffassungen ständig geübt werden kann.

Bei einer Krise ist es wie bei einem bedeutenden Skirennen. Den Wettkampf gewinnt man nicht allein im Winter beim Pokalrennen, sondern durch permanentes hartes Training im Sommer. Krisenbewältigung beginnt nicht mit der Krise, sondern erfordert dauerhaft die Widerstandskraft zu stärken, um krisenhafte Situationen zu meistern.

Erfolgstreiber Strategie

Hat die Pandemie Schwächen im Geschäftsmodell und der Produktpalette offenbart? War Ihre IT-Infrastruktur leistungsfähig genug, um die Arbeitsprozesse ohne wesentliche Produktivitätseinbußen zu bewältigen und zusätzliche Sicherheitsbestimmungen einzuhalten? Waren Sie ausreichend unabhängig von Banken? Haben die Lieferketten stabil funktioniert?

Um Krisen angemessen professionell bewältigen zu können, ist der Bedeutung langfristiger Unversehrtheit und Unabhängigkeit Ihres Unternehmens eine höhere Priorität zuzumessen als kurzfristigen Gewinnen. Dies hat in den meisten Fällen neue Investitionen zur Folge, die Akzeptanz und häufig ein neues Selbstverständnis erfordern. Dieses entsteht durch Dialog und gemeinsam entwickelte neue strategische Sichtweisen zwischen Gesellschaftern, Top-Management und den Arbeitnehmervertretern. Es geht um nicht weniger als ein strategisches Konzept, wie in der Zukunft die Existenz des Unternehmens nachhaltiger gesichert werden kann.

Ein wesentlicher Teil des strategischen Konzepts sollte die Innovationskraft und die dafür geeigneten kreativen Köpfe umfassen. Da Kreativität nicht verordnet werden kann, vielmehr Freiräume und ein dafür förderliches Arbeitsumfeld voraussetzt, kommt der Bedeutung von Führungsqualität als Ursache für kreative Rahmenbedingungen eine Schlüsselrolle zu.

Gute Führung erfordert eine gelebte Führungskultur, die den Führungskräften und Mitarbeitern Eigenverantwortung ermöglicht, um selbst etwas bewirken und gestalten zu können. Und sie setzt eine Führungskräfteentwicklung voraus, die nur den Menschen eine Führungsrolle ermöglicht, die hinsichtlich der Unternehmenswerte vorbildlich agieren und ihren Mitarbeitern und Kollegen mit einer positiven Grundhaltung und Wertschätzung begegnen.

Krisenbewältigung setzt voraus, sich genauso viel mit den strategischen Erfolgsursachen auseinanderzusetzen wie mit den Erfolgswirkungen. Da bekanntlich Menschen Ergebnisse machen, kommt Führungskräften im Umgang mit den Erfolgsursachen eine zentrale Rolle zu. Sie sollten sich als Befähiger verstehen, Ziele klar kommunizieren können, Entscheidungsspielräume eröffnen, Vertrauen schaffen, Sinn vermitteln und Orientierung geben können. Der bisherige strategische Fokus auf Effizienz und Umsatzwachstum wird sich in einem unsicheren Umfeld zunehmend auf Kultur, Kompetenz und Unabhängigkeit verlagern.

Fazit

Absolute Robustheit und Krisenfestigkeit sind unmöglich zu erreichen. Dafür ist unsere Welt heute viel zu schnelllebig und komplex. Deshalb benötigt es einen Mechanismus, mit dem sich die Organisation, Strategie und Kultur kontinuierlich an die neuen Anforderungen anpassen können. Die Herausforderung ist unvorhersehbare Ereignisse, Stressoren oder Volatilität mit diesem Mechanismus im Sinne der Mission und Vision positiv nutzen zu können, anstatt darunter zu leiden.

Die Führungssoftware Vision.iC bietet eine Infrastruktur zum Führen mit diesem Mechanismus.

Mit dieser Infrastruktur wurden in den letzten 25 Jahren viele erfolgreiche Unternehmen noch erfolgreicher. Für Unternehmen, die sich in einer Krise befinden, ist dieser Mechanismus die einzige Chance, neue Strategien schnell genug ins Leben zu bringen und den internen Widerstand souverän zu überwinden. Nur damit entsteht Widerstandskraft für die Herausforderungen von außen.

Nutzen Sie ein geeignetes Ziel- und Feedbacksystem für die Entwicklung gemeinsamer Sichtweisen, um nicht mehr mit sich selbst kämpfen zu müssen, sondern um Ihre begrenzte Energie auf den Zielzustand nach der Krise zu fokussieren. Machen Sie die Krise zu Ihrer einzigartigen Chance, überfällige Veränderungen anzugehen.

Wer sich mit einer gemeinsamen Sichtweise auf sich selbst und sein Team besinnt, der wird Lösungen finden, die von den Beteiligten auch akzeptiert und getragen werden. Lösungen zu finden und umzusetzen ist keine einmalige Aktion, sondern ein permanenter Prozess. Die Führungssoftware Vision.iC unterstützt den Prozess der strategischen Planung, der Umsetzung von Strategien ins Tagesgeschäft bis zur nachhaltigen Verinnerlichung der Strategie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top