FUNKTIONEN

So unterstützt Sie Vision.iC beim Führen mit Zielen

Planen Sie operative, strategische und normative Ziele. Vision.iC unterstützt Sie dabei, Ziele nach dem SMART-Modell zu formulieren und Ziele von Maßnahmen oder anderen Aktivitäten einfach zu unterscheiden.

Als Messgrößen verwenden Sie für operative Ziele klassische Kenngrößen wie Umsätze oder Quoten, während Sie qualitativen Zielen Messprofile mit verbal beschriebenen Zielzuständen zuordnen.

Nutzen Sie Zielvorlagen und Führungsrollen, um Ihr individuelles Zielsystem effizient aufzubauen.

Fügen Sie Dateien oder Links hinzu, damit die Beteiligten alle wichtigen Informationen stets im Zugriff zu haben.

Um die Qualität des Tagesgeschäfts handlungsleitend und messbar zu planen, hinterlegen Sie Servicebeschreibungen mit Tätigkeiten und Spezifikationen.

Nutzen Sie unsere umfangreichen Servicekataloge für Führungs-, Kern- und Unterstützungsfunktionen und importieren Sie diese einfach in Vision.iC.

Erreichen Sie Ihre Ziele besser, wenn diese systematisch geplant und strukturiert vorliegen.

Dokumentieren Sie monatlich den Status Ihrer Zielerreichung und geben Sie Prognosen zur künftigen Erreichbarkeit.

Aktualisieren Sie mit wenigen Klicks den Status Ihrer Maßnahmen.

Gewinnen Sie schnell Überblick über Status und Prognosen zu allen Zielen und Maßnahmen in Ihrem Verantwortungsbereich.

Identifizieren Sie die Feedbacks mit Handlungsbedarf und gehen Sie vorbereitet in Gespräche zur Problemlösung.

Planen Sie Maßnahmen mit den gewünschten Effekten und senden Sie diese an die ausführenden Personen.

Verfolgen Sie den Fortschritt im Maßnahmencockpit von Vision.iC Web.

Überprüfen Sie ggf. in einem Review die Wirksamkeit der abgeschlossenen Maßnahmen.

Die Erfolgsursachen vor den Früh- und Spätindikatoren verfolgen

Wenn das Umfeld sich stark verändert, dann ist bei Entscheidungen, die die Zukunft betreffen, der Blick durch den Rückspiegel gefährlich. Bei einem linearen Wachstum, bei immer mehr vom Gleichen, war ein großes Rückspiegel-Dashboard mit Kennzahlen ausreichend für Erfolg. Mit Vision.iC Target richten Sie Ihre Perspektive zusätzlich durch die Frontscheibe. Verfolgen Sie Ihre „echten Ziele“, die angestrebten Zielzustände in der Zukunft und den Fortschritt auf dem Weg dorthin. Das sind häufig qualitative Ziele wie Führungs- und Servicequalität, Kompetenz, Projekterfolg und Innovationsstärke. Mit Vision.iC und dem einzigartigen Messverfahren über Zustandsprofile werden diese Erfolgsursachen klar, verständlich und der Fortschritt für jeden einfach nachvollziehbar. Mehr im Video:

Was ist Vision.iC Target?

Vision.iC Target ist das Basismodul von Vision.iC und Teil des integrierten Führungsassistenzsystems. Vision.iC Target unterstützt Sie bei der Planung, Organisation und Verwaltung Ihrer strategischen, operativen und normativen Ziele und erleichtert zudem die Zusammenarbeit im Team. Koordinieren Sie die Services zur qualitativ hochwertigen Ausführung des Tagesgeschäfts und die Maßnahmen zur Verbesserung der Zielerreichung im Team, so dass jeder weiß, wer was bis wann erledigt. Teilen Sie Dateien, Feedbacks und Prognosen zu den Zielen und Maßnahmen. Erhalten Sie einen kompletten Überblick über alle Ziele, Services und Maßnahmen, so dass Ihre Teams die richtigen Dinge zur richtigen Zeit angehen können.

Warum benötigen Sie das?

Ziele erreichen sich nicht von selbst. Schon gar nicht, wenn Sie zum Verfolgen der Zielerreichung keine geeignete Software nutzen und stattdessen jeder Zielverantwortliche seinen Fortschritt im Kopf, in Outlook, Excel oder einem anderen Tool verfolgt. So verliert man leicht den Überblick über die Teilziele, die einen Beitrag zu den Unternehmenszielen leisten. Man ist nicht auf dem neuesten Stand und Dinge versanden. Verwenden Sie Vision.iC Target als integriertes Tool, um Ziele mit Zielen und Maßnahmen und Aufgaben zu vernetzen oder die Zielfortschritte und Prognosen mit Hintergrundinformationen über alle Ziele im Unternehmen auf einen Blick im Zusammenhang zu sehen. Zudem erhöht die Transparenz der Zielerreichung von den strategischen Unternehmenszielen bis ins Tagesgeschäft die Verlässlichkeit, dass jeder seine Ziele auch verfolgt. Es ist erwiesen, dass die Menschen und Unternehmen, die ihre Ziele klar vor Augen und ständig im Fokus haben, viel erfolgreicher sind.

Vorteile von Vision.iC als Zielmanagement-Software

Fortschritte verfolgen

Erhalten Sie Statusaktualisierungen und Berichte in Echtzeit. So sind Sie immer auf dem aktuellen Stand und sparen Sie sich Nachfragen .

Zusammenarbeit verbessern

Hinterlegen Sie Dokumente und Links direkt zu den erfassten Zielen, Services und Maßnahmen, damit alle wichtigen Hintergrundinformationen für alle Beteiligten schnell auffindbar sind. Nutzen Sie die integrierte Kommentarfunktion für kontextbezogene Kommunikation zu den laufenden Aktivitäten.

Prognosen nutzen

Erhalten Sie neben dem aktuellen Status auch Prognosen zu allen Zielen, Services und Maßnahmen. So können Sie Probleme bei der Umsetzung lösen, bevor sie entstehen.

Zusammenhänge vernetzt betrachten

Behalten Sie die Zusammenhänge und Abhängigkeiten der Ziele, Services und Maßnahmen stets im Blick.

EINFÜHRUNG

So unterstützen wir Sie bei der Einführung von Vision.iC

Vision.iC einrichten

Gemeinsam mit dem internen Projektleiter erfassen wir die Organisationsstruktur mit Personen und Stellen in Vision.iC bzw. importieren diese aus Excel oder dem Active Directory. Wir weisen allen Stellen ihre jeweiligen Benutzerrechte, Führungs- und Ausführungsrollen zu. Mit dem Projektleiter, der sich bereits über die Leadership Intelligence Online-Akademie in Vision.iC eingearbeitet hat, klären wir seine offenen Fragen.

Je nach Unternehmensgröße machen wir alle oder ausgewählte Führungskräfte, die als Pioniere erste Projekterfahrungen sammeln, mit der Führungsphilosophie bekannt. In "Geschichten des Gelingens" sammeln die Fürungskräfte ihre positiven Erfahrungen mit der Anwendung von Führungsinstrumenten wie "Aufgaben delegieren", "Ziele vereinbaren", "Feedback geben", "Probleme lösen" und arbeiten gemeinsam die Erfolgsfaktoren heraus.
Diese Erfolgsfaktoren fließen in die Beschreibung einer Führungsaufgabe ein und dienen als handlungsleitende Messgröße für das Ziel "Führungsqualität".
Wir schulen die Führungskräfte, ihr monatliches Feedback auf die Erreichung des Ziels "Führungsqualität" in Vision.iC einzugeben. Das ist der erste Schritt, um in Folge weitere Führungsaufgaben zu verankern.

Wir schulen die Ausführungskräfte, Feedback auf ihr Tagesgeschäft zu geben. In mehreren Teams können pro Tag bis zu 50 Mitarbeiter an einer Schulung teilnehmen. In einem interaktiven Dialog simulieren wir praktische Situationen und erarbeiten anschaulich, wie Probleme im Tagesgeschäft bzw. Vorschläge für Gegensteuerungsmaßnahmen in Vision.iC einfach mitgeteilt werden können.
Da der Feedbackprozess über einen einfachen und formatierten Dialog erfogt, sind für zukünftige weitere Ziele keine externen Trainer mehr erforderlich. Schrittweise werden die Ziele im Tagesgeschäft um Budgets, KPIs, strategische Projektziele, etc. ergänzt.

Zeitnah nach der Schulung aller beteiligten Mitarbeiter lernen die Führungskräfte mit den neuen Möglichkeiten des Führungscockpits die Feedbacks, Prognosen und Erläuterungen mit Hintergrundinformationen effizient zu analysieren. Die Herausforderung besteht darin, mit den Mitteilungen und Anregungen konstruktiv und wertschätzend umzugehen. Deshalb erarbeiten wir in diesem Workshop auch ein Konzept für Mitarbeitergespräche und eine Systematik zur Durchführung von Problemlösungsmeetings. Sind bereits standardisierte Meeting- und Gesprächsformate eingeführt, können diese mit den vorgestellten Vorgehensweisen ergänzt werden.

Ein weiterer Schwerpunkt im Workshop "Führungscockpit" ist das Maßnahmenmanagement. Ein wirksames Zielmanagement erfordert die unkomplizierte und einfache Möglichkeit, Maßnahmen zu erstellen und auszuwerten. Mit einem Maßnahmenworkflow können alle Benutzer ihre Maßnahmenideen erfassen und an die verantwortlichen Personen zur Erledigung senden. Für umfassende Maßnahmen können auch Projekte (siehe Projektmanagement) geplant und verfolgt werden.

Interne Kommunikationsprobleme haben einen wesentlichen Verursacher. Es ist oft nicht klar, wer für welche Aufgabe veranwortlich ist und in welcher Qualität diese Aufgabe ausgeführt werden soll. Mit einer effizienten Methode erarbeiten wir pro Funktionsbereich gemeinsam in kleinen Teams zunächst die Hauptaufgaben. Die mit dem Team erarbeiteten Aufgaben werden parallel in Vision.iC erfasst und anschließend den ausführenden Stellen zugewiesen. Als Ergebnis liegt sofort eine erste Version einer Stellen-/Rollenbeschreibung pro Person als Vision.iC-Bericht vor.
In einem weiteren Schritt können zu den Hauptaufgaben ebenfalls sehr effizient die Aufgabenbeschreibungen (Spezifikationen) ergänzt werden. In Vision.iC hinterlegte Aufgaben mit Spezifikationen für mehrere Funktionsbereiche helfen den Beteiligten die Art und Weise der Beschreibung anhand vieler Praxisbeispiele schnell zu lernen. Im Gegensatz zu Arbeitsanweisungen oder anderen Dokumentationen aus QM-Systemen enthalten die Spezifikationen nur die Essenz, um interne Kommunikations- und Qualitätsprobleme unmissverständlich zu vermeiden. Sind sowohl die Aufgabenverantwortung als auch die Erwartung an die Aufgabenqualität geklärt, dann stellt sich am Ende des Monats nur noch die Frage, warum diese Qualität nicht erbracht werden konnte. Das monatliche Zielfeedback auf die Ausführungsqualität im Tagesgeschäft, welches nicht länger dauert als durchschnittlich zwei Minuten pro Mitarbeiter, ermöglicht die Ursachen von internen Kommunikations- und Qualitätsproblemen im Führungscockpit sichtbar zu machen.

Das wirksame Herunterbrechen der Strategie und Kaskadieren der strategischen Ziele bis in das Tagesgeschäft erfordert eine klare Festlegung von Führungsrollen mit eindeutigen Befugnissen, Zielen und Aufgaben. Darüber hinaus sind Regeln erforderlich, die Ziele, Strategien, Maßnahmen und Aufgaben klar voneinander unterscheiden lassen. Die Erfolgsfaktoren für die Operationalisierung der Strategie ins Tagesgeschäft werden in diesem Workshop gemeinsam mit dem Führungsteam erarbeitet. Dieser Verantwortungs- und Zielrahmen unterstützt die Operationalisierung jeglicher Strategien. Dies gilt für Kompetenz-, Effizienz- oder Wachstumsstrategien genauso wie für Compliancestrategien und die im Leitbild festgelegten Werte.